Feel the Islam in your heart...
Selam Aleykum & Hallo


Wir freuen uns sehr, dass du zu uns gefunden hast.

Du bist noch kein Mitglied?
Dann aber nichts wie ran an die registrierung, wir würden uns sehr über Deine Anwesenheit hier im Forum freuen.

Viel Spaß & Wissen wünschen wir dir inshaAllah



Admin & Moderatoren

Feel the Islam in your heart...

Salam aleykum & Herzlich willkommen den ersten & neuen Gästen des Forums!
 
StartseitePortalKalenderFAQSuchenAnmeldenLogin

Teilen | 
 

 Goethe & das Christentum

Nach unten 
AutorNachricht
Distan
Admin
Admin
avatar

Anzahl der Beiträge : 145
Anmeldedatum : 24.06.10
Ort : SH

BeitragThema: Goethe & das Christentum   Mo Jun 28, 2010 1:10 pm

As-Selam-Aleykum

Goethe sagte zum Ende seines Lebens: «Es ist gar viel Dummes in den Satzungen der Kirche.» (Eckermann, 11.3.1832)
In seinem <West-östlichen Divan> betont Goethe den Wert des kostbaren gegenwärtigen Augenblickes anstelle der christlichen Haltung des Wartens auf die nächste Welt und damit der Erniedrigung all dessen, was Gott dem Menschen in jedem Augenblick seines Lebens gibt.
Goethe lehnt das christliche Bild von Jesus ab und bestätigt die Einheit Allahs in einem Gedicht seines <West-östlichen Divans>:


«Jesus fühlte rein und dachte
Nur den Einen Gott im Stillen;
Wer ihn selbst zum Gotte machte
Kränkte seinen heil'gen Willen.
Und so muß das Rechte scheinen
Was auch Mahomet gelungen;
Nur durch den Begriff des Einen
Hat er alle Welt bezwungen.»
(WA I, 6, 288 ff)

___________________________________________________________________________________________________


Neben Jesus und Muhammad - möge Allah ihn segnen und ihm Frieden geben! - nennt Goethe in den folgenden Versen auch Abraham, Moses und David als Repräsentanten der Einheit Gottes. Es ist eine bekannte Tatsache, daß Goethe eine starke Abneigung gegen das Symbol des Kreuzes empfand. Er schrieb:

«Und nun kommst du, hast ein Zeichen
Dran gehängt, das unter allen ...
Mir am schlechtesten will gefallen
Diese ganze moderne Narrheit
Magst du mir nach Schiras bringen!
Soll ich wohl, in seiner Starrheit,
Hölzchen quer auf Hölzchen singen?...»

Und sogar noch stärker:

«Mir willst du zum Gotte machen
Solch ein Jammerbild am Holze!»


Goethe faszinierte auch Saadis Metapher des Sufis als der «verliebten Mücke», die im tödlichen Licht verglüht. Verwiesen sei hier im besonderen auf das Divan-Gedicht <Selige Sehnsucht>, in dem ein Schmetterling in das Licht fliegt. Frühere Titel dieses Gedichtes lauteten <Selbstopfer> und <Vollendung>.
Im Divan-Kapitel über Rumi beschreibt Goethe die Anrufung Allahs und ihren Segen: «Schon der sogenannte mahometanische Rosenkranz, wodurch der Name Allah mit neunundneunzig Eigenschaften verherrlicht wird, ist eine solche Lob- und Preis-Litanei. Bejahende, verneinende Eigenschaften bezeichnen das unbegreifliche Wesen; der Anbeter staunt, ergibt und beruhigt sich.» (WA I, 7, 59)



Quelle

_______________________________________________
"Und Wir machen die einen von euch zur Prüfung für die anderen. Wollt ihr denn nicht standhaft sein? Und Dein Herr sieht alles...." (25:20) Al Furqan - Die Unterscheidung
Nach oben Nach unten
http://feeling-islam.aktiv-forum.com
 
Goethe & das Christentum
Nach oben 
Seite 1 von 1
 Ähnliche Themen
-
» Entstehung von Christentum und Judentum
» Satan, Teufel, Dämonen, Luzifer, unreine Geister
» Obama verbietet armen Christen ab jetzt, vor den Mahlzeiten zu beten!!
» Nein und Amen: Mein Abschied vom traditionellen Christentum!
» Christentum und die Sklaverei

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Feel the Islam in your heart... :: Geschichten & Gedichte :: Goethe & Islam-
Gehe zu: