Feel the Islam in your heart...
Selam Aleykum & Hallo


Wir freuen uns sehr, dass du zu uns gefunden hast.

Du bist noch kein Mitglied?
Dann aber nichts wie ran an die registrierung, wir würden uns sehr über Deine Anwesenheit hier im Forum freuen.

Viel Spaß & Wissen wünschen wir dir inshaAllah



Admin & Moderatoren

Feel the Islam in your heart...

Salam aleykum & Herzlich willkommen den ersten & neuen Gästen des Forums!
 
StartseitePortalKalenderFAQSuchenAnmeldenLogin

Teilen | 
 

 Immer mehr Latino-Amerikaner konvertieren zum Islam

Nach unten 
AutorNachricht
Distan
Admin
Admin
avatar

Anzahl der Beiträge : 145
Anmeldedatum : 24.06.10
Ort : SH

BeitragThema: Immer mehr Latino-Amerikaner konvertieren zum Islam   So Jun 27, 2010 7:43 pm

As-Selam-Aleykum

Immer mehr Latino-Amerikaner konvertieren zum Islam



Von Marcela Rojas.
The Journal News, (Originalveröffentlichung: 30. Oktober 2005)



Aisha Ahmed's Entscheidung, zum Islam zu konvertieren und den Katholizismus und ihren puerto-ricanischen Taufnamen aufzugeben kam nicht plötzlich oder unter Zwang.

Sie verbrachte fünf Jahre damit, den Koran zu studieren und nahm sich einen Lehrer, um Arabisch zu lernen, bevor sie bereit war, das Glaubensbekenntnis, die shahada zu sprechen. Eine Erklärung des Glaubens vor einem Imam, was wesentlich für den Konversionsprozess ist.

Am Ende war die Entscheidung, Muslim zu werden und den Namen von einer Ehefrau des Propheten Mohammed anzunehmen, das Ergebnis einer jahrelangen Infragestellung ihrer katholischen Erziehung und das Entdecken, dass für sie die Antworten im Islam liegen.

"Seit ich konvertiert bin, lebe ich bescheiden und voller Frieden. Alles ist so klar, " sagt Ahmed, 45, aus Tarrytown. "Ich sah im katholischen Glauben nicht die Einheit und das Mitgefühl, das ich im Islam gefunden habe. Ich sah mehr Freundlichkeit und den Willen zu geben."

Ahmeds Veränderung des Glaubens ist nicht einzigartig unter ihrer ethnischen Gruppe heutzutage. In den letzten Jahren sind Tausende Lateinamerikaner in der ganzen Nation zum Islam konvertiert, besonders seit den Terroranschlägen des 11. Septembers, als das Interesse an dieser Religion in Schwung kam.

Obwohl es keine genauen Statistiken gibt, schätzt der Rat der Amerikanisch-Islamischen Beziehungen, dass es heute mehr als 36000 muslimische Lateinamerikaner in der Nation gibt. Anderen Schätzungen zufolge soll es bis zu 75000 sein. Eine Studie, die die Gruppe durchführen ließ, zeigte auch, dass 6 Prozent der 20000 Konvertiten pro Jahr Lateinamerikaner sind.

Obwohl die Zahl ein kleiner Teil der geschätzten 6 Millionen Muslime im Land sind, wird schnell klar, dass sich die Übertrittsrate unter dieser Minderheitengruppe schnell etabliert und dass ihr Einfluss durch die Bildung von hispanischen Muslimorganisationen, dawah -Einladung zum Islam, die auf andere Lateinamerikaner abzielt und die Verteilung von Literatur und dem Koran in spanischer Sprache bestätigt wird.

"Es gibt keine echten, wissenschaftlichen Erhebungen", sagt Mohamed Nimer, Forschungsdirektor des Rats der Amerikanisch-Islamischen Beziehungen. "Aber muslimische Führer sagen, sie sehen mehr und mehr Latino-Muslime, besonders in New York, Kalifornien und Florida."

Melvin Reveron konvertierte letztes Jahr zum Islam nach einer Phase von Depressionen und inneren Zweifeln am Katholizismus, so sagt er.

"Ich nannte mich selbst einen Katholiken, aber ich praktizierte als Erwachsener nicht", sagte Reveron, 41, ein Puerto Ricaner, der in New York City lebt. "Mir wurde die Notwendigkeit einer Konversion klar. Ich fühlte mich von Gott entfremdet und Gottes Gnade nicht wert. Wenn ich Gott wieder in meinem Leben wollte, dachte ich, dies sei der beste Weg."

Reveron hat den Koran nach dem 11. September gelesen, weil er mehr über die Religion wissen wollte, die für die Anschläge verantwortlich gemacht wurde, sagte er, Kultur und Religion werden oft missverstanden.

"Die Menschen sagen, dass der Islam eine Religion ist, die den Leuten sagt, dass sie töten sollen, dass sie zur Heranbildung von Selbstmordattentätern führt", sagt Reveron, 41, der Abteilungsleiter des Departments für Sozialdienst in New York City ist. "Ich lehne diese Auffassung ab. Nur weil ein Krimineller etwas tut, ist die Religion nicht falsch. Es ist etwas falsch an dieser Person."

Der Koran, sagt er, führt den Katholizismus fort, weil er Adam erwähnt, Moses, Jesus und die Jungfrau Maria. Jesus wird im Islam als Prophet angesehen, nicht als der Sohn von Gott. "Ich sah es als intellektuelle Fortsetzung von dem, was ich gelehrt wurde", sagt er.

Wie Reveron sagen viele hispanische Konvertiten, sie seien enttäuscht worden von der katholischen Religion und sie haben Schwierigkeiten, die Geschichte der Kirche, Erbsünde, Beichten, die Trinität und die Heiligen zu akzeptieren. Andere sagen, sie sind zu einer Religion zurückgekehrt, die Teil der Geschichte ihrer Vorfahren ist. Spanien war für einige Jahrhunderte unter islamischer Herrschaft.

So oder so, den fünf Pfeilern des Islam zu folgen, der Grundlage im Leben eines Muslims, ist eine wahrhaftigere Erfahrung, sagen viele. Islamische Lehren beinhalten, den Glauben an Gott und an die Gesandtschaft Mohammeds zu bekennen, täglich zu beten, Wohltätigkeit, Fasten während des Ramadans und die Pilgerfahrt nach Mekka.

"Ich war sehr zuversichtlich, dass dies der richtige Weg zu leben ist", sagt Fatima Britos, 25, eine Studentin des John Jay College argentinischer Abstammung. "Es ist der grade Weg."

Britos hat grade eine Studentenversammlung der Columbia Universität zum Thema "Latinos im Islam: Wiederentdeckung unserer Wurzeln." besucht, zu der viele unterschiedliche Leute beigetragen haben. Das Ereignis wurde von einem mexikanischem Fest und einer Diskussion, geführt von Hernan Guadalupe zum Thema, warum Lateinamerikaner heutzutage zum Islam konvertieren, begleitet. Der Ecuadorial-Amerikaner stellte kurz die muslimische Regentschaft in Spanien von 711 bis 1492 dar. Zwischen 10 und 30 Prozent der spanischen Wörter wurzeln im Arabischen, sagt er. Guadalupe sprach von den kulturellen Ähnlichkeiten und dem Wert der Familie unter Lateinamerikanern und Muslimen. Typischerweise sind hispanische Haushalte eng verwoben und strenggläubig und Kinder werden streng erzogen. Eigenschaften, die man auch in muslimischen Haushalten finden kann, sagt Guadalupe.

"Es gibt 780 Jahre islamischen Einfluss, der nicht ignoriert werden darf," sagt Guadalupe, 24, ein Maschinenbauingenieur aus South Brunswick, N.J. "Wenn man versteht, dass man als Latino spanisches Blut in sich hat, dann versteht man, …dass man Islam in sich hat."

Nicht zufällig ist Guadalupe am 11. September 2001 zum Islam konvertiert - oder "dem Tag, an dem die Türme fielen", sagt er - nach Jahren, in denen er verschiedene Religionen und Kulturen studiert hatte. Er hat in diesem Jahr ein Latino-Muslim Kontaktprogramm gestartet und fährt zu Schulen in der Drei-Staaten-Zone, um aufzuklären -nicht zu missionieren - über den Islam.

Andere Organisationen haben sich in den vergangenen Jahren gebildet, darunter Piedad, eine Internetgruppe mit fast 300 Mitgliedern, deren Aufgabe es ist, Nicht-Muslime zu unterrichten und Frauen in Führungsaufgaben zu trainieren, besonders lateinamerikanische Frauen.

"Täglich höre ich davon, dass Latinos zur islamische Gemeinschaft dazukommen", sagt Piedad-Gründerin Khadija Rivera. "Es ist so nah an unserer Kultur, dass, wenn man einmal verstanden hat, es zur zweiten Natur wird, zum Islam zu gehören."

Aber katholische Führer sehen die Konversionsrate nicht als Zeichen von Glauben, der von der katholischen Kirche desillusioniert wurde, sagt Alejandro Aguilar-Titus, stellvertretender Direktor des Sekretariats für Hispanische Angelegenheiten der U.S. Konferenz katholischer Bischöfe. Von den 45 Millionen Lateinamerikanern in diesem Land sind 32 Millionen katholisch, sagt er. Auf der anderen Seite gibt es 6 Millionen Muslime in Lateinamerika und es wurde berichtet, dass islamische Ideologien sich unter einheimischen Gruppen verbreiten.

"So weit wir das beurteilen können, kommt die Konversion von Katholiken zum Islam mehr durch individuelle Gründe wie Heirat, Freundschaft oder Beziehungen", sagt Aguilar-Titus. Später setzt er hinzu, "Es macht die Kirche traurig, aber gleichzeitig respektieren wir die Entscheidung der Menschen."

Aguilar-Titus denkt an das islamische Spanien und sagt, der Einfluss hätte einige Praktiken und Symbole hervorgebracht, die den katholischen ähnlich sind.

"Diese Elemente könnten einem Menschen sehr mächtig und attraktiv erscheinen", sagt er, "Ich denke, das ist entscheidender, als dass jemand vom Katholizismus enttäuscht ist."

Im Jahre 1997 wurde die Lateinamerikanische Dawah Organisation - LADO - von einer Handvoll Konvertiten gegründet. Es dient der Erziehung und pflegt das Vermächtnis des Islams in Spanien und Lateinamerika. Einer seiner Organisatoren, Juan Galvan, ein Mexiko-Amerikaner, der in San Antonio lebt, sagt, er habe in den letzten Jahren Kontakt zu mehr als 20000 muslimischen Lateinamerikanern gehabt, ist Mitautor des Berichts "Latino Muslime: Das sich-verändernde Gesicht des Islam in Amerika (Latino Muslims:The Changing Face of Islam in America)" und ist nun Co-Autor eines Buches mit Konversionsgeschichten. LADO's Internetseite zeigt Dutzende von Geschichten.

Das Bedürfnis nach unterstützenden Netzwerken ist fast schon zwingend, denn oft können sich Latinos isoliert von anderen fühlen, die als Muslime geboren wurden oder wegen der Sprachbarriere, sagt er. Galvan konvertierte im Sommer 2001, nachdem er in der Kindheit und Jugend als Messdiener und Helfer bei der Eucharistie aktiv in der katholischen Kirche war.

"Es ist ein sehr klarer und einfacher Glaube," sagt Galvan, 30. "Aber es ist nicht genug zu sagen, ich stimme nicht mit dem katholischen Glauben überein und dann Muslim zu werden. Da ist mehr dran."

In der Tat bedeutet der Übertritt zum Islam eine Veränderung des Lebensstils, der für einige schwer sein kann. Fasten, Beten 5mal am Tag und Alkohol und Schwein aufgeben - Grundlagen der hispanischen Ernährung - kann Herausforderungen bedeuten. Frauen müssen den Hijab tragen, aber die falsche Vorstellung ist, so sagen viele Frauen, dass der Schleier abwertend ist. Obwohl es keine definitiven Statistiken gibt, zeigen Berichte, dass mehr Frauen als Männer zum Islam konvertieren.

"Ein Kopfschleier ist kein Symbol der Unterdrückung. Es repräsentiert Freiheit, " sagt die Ecuadorianerin Sonia Lasso, während sie auf dem dritten jährlichen Tag der hispanischen Muslime in einer Moschee in Union City, N.J. spricht. "Weil nicht unser physisches, sondern unser intellektuelles Ich gesehen wird."

Das vielleicht größte Hindernis, dem sich die Konvertierten gegenübersehen, ist das mit ihren Familien, die stolz sind auf ihre katholische Erziehung und wenig Verständnis für den Islam haben.

Reveron sagt, er hat es seiner Familie noch mitzuteilen, er fürchtet irreversible Zurückweisung. " Ich habe den richtigen Weg, es ihnen zu sagen noch nicht gefunden", sagt er. "Ich habe Geschichten gehört über Familien, die einen verhöhnen und von Konvertiten, die ausgeschlossen wurden."

Ahmeds Familie hatte mehr Verständnis für ihre Entscheidung, so viel, dass ihr Bruder nun Muslim ist und ihre Mutter den Islam akzeptiert hat, sagt sie. Ihr Leben ist viel gläubiger seit sie konvertiert ist. Sie arbeitet als Beauftragte des James House am Phelps Memorial Hospital Center in Sleepy Hollow. Sie arbeitet viel als Freiwillige in Westchester und in der Bronx, eine Entscheidung, die sie auf ihren Glauben zurückführt. Sie geht zum Gottesdienst in der Thornwood Moschee, wie auch in der Bronx und ist stolz bei der Errichtung einer Moschee in Suffern zu helfen, zusammen mit ihrem früheren Ehemann.

Während der Horror vom 11. September viele Latinos zum Islam gezogen hat, gibt Ahmed zu, dass die Angriffe auf das World Trade Center ihr Stillstand in ihrer neuen Religion gegeben habe. Aber es ist der Islam, der sich durchgesetzt hat, sagt sie.

"Ich habe eine tragische Situation erlebt und zur gleichen Zeit musste ich verstehen, dass ich eine Muslimin bin", sagt sie. "Mein Glaube wurde geprüft, aber ich bin dabei geblieben, weil ich nicht zulasse, dass eine Gruppe Fanatiker meinen Glauben verändert. Ich wurde stärker. Ist man erst einmal im Glauben, kann man kann nicht zurück."


Quelle
Nach oben Nach unten
http://feeling-islam.aktiv-forum.com
 
Immer mehr Latino-Amerikaner konvertieren zum Islam
Nach oben 
Seite 1 von 1
 Ähnliche Themen
-
» muslimische Kritik am Islam
» Opa baut ab
» Ganzen Tag Schlafen
» Meine Geschichte
» Hilflos wegen meiner Oma

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Feel the Islam in your heart... :: Islam :: Mein Weg zum Islam - Konvertierte-
Gehe zu: